Thai silk berlinThai silk berlin Anmeldung Registrieren Kontaktiere uns

Turks Chica Homosexualität Guy anzeichen für Verdrängte

Passion Prostituierte Juliet.
 Zuletzt gesehen 12 minute

Über

Wann genau habt ihr eigentlich gemerkt, dass ihr homosexuell seid? Rüdiger, Friedrichshain.

Name: Benita

Jahre: ich bin 21

Im Jahre sollte Homosexualität eigentlich kein Grund für grosses Aufsehen sein — müsste man meinen. Dass es aber mit der Liberalität manchmal nicht so weit her ist, erklärt Joel Müller. Der jährige Wattwiler hatte vor vier Jahren sein Coming-out. Erinnerst Du Dich an den Moment, als Dir selber klar wurde, dass Du auf Männer und nicht auf Frauen stehst? Für mich war das nicht ein bestimmter Moment, sondern mehr ein Prozess. Je älter ich wurde, desto mehr merkte ich: «Es ist wohl so».

enge Single Wien

Diese zunehmende Einsicht war in erster Linie geprägt von Angst- und Schamgefühlen. War es Dir vielleicht schon als kleiner Junge klar, dass Du «anders» als die anderen tickst?

Woher weiß ich, ob ich schwul bin?

Nein, ganz im Gegenteil. Ich bin in einer grossen Familie im ländlichen Umfeld aufgewachsen. Dass es Homosexualität gibt, wusste ich lange gar nicht. In der Schule wurde ich irgendwann damit konfrontiert.

schöne aliya.

Da war es vor allem etwas Abstraktes, fast Krankes — und vor allem etwas völlig Weltfremdes. Ich kannte schliesslich niemanden, der schwul ist. Ich mag mich beispielsweise an eine Situation in der sechsten Klasse erinnern, als wir in der Handarbeit Radio hören durften und das damals neue Lied «I kissed a girl» von Katy Perry gespielt wurde.

"oft suchen frauen die schuld bei sich"

Wir diskutierten darüber, dass dieses Lied ja aufgrund des Textes ein Mann gesungen haben müsste, aber die Stimme weiblich töne. In der Oberstufe wurde Homosexualität vor allem als Beleidigung auf dem Pausenhof verwendet.

Anzeichen selbst habe da teils sogar mitgemacht, was ich natürlich bereue. Das war in dieser Zeit. Ich tat es aber als pubertäre Verwirrung ab. Ich dachte, ich könne gar nicht schwul sein, da ich ja «ganz normal» war. Ich spielte schliesslich auch gerne Fussball, mochte keine pinke Klamotten und so weiter — mein Bild von Homosexuellen war damals natürlich ein total klischeehaftes. Das war dann eine lange Zeit der Verdrängung meiner Homosexualität.

Wenn ich doch mal homosexuelle Phantasien hatte, schämte verdrängte mich extrem. Das Thema liess mich aber einfach nicht los, sosehr ich das auch wollte. Was mir auch noch geblieben ist: Ich wurde katholisch erzogen und war damals noch gläubig. Ich betete zeitweise jeden Abend dafür, dass ich nicht schwul war. In der Lehre blieb die Situation ähnlich, ich hatte immer die Homosexualität, schwul zu sein, da ich diese Gedanken einfach nicht wegbrachte. Mir selber eingestanden, das habe ich aber nicht. Der gesellschaftliche Druck ist in diesem Alter einfach sehr gross.

Gebärdensprachvideo: Gedenken an Opfer der „Euthanasie“ im NS-Staat

Ich wollte vor den Kollegen nicht als Feigling dastehen und sammelte deshalb auch einige Erfahrungen mit Mädchen, ja. Eigentlich wollte ich das nicht wirklich, aber es waren dann jeweils sehr befreiende Momente, weil ich glaubte, mir bewiesen zu haben, dass ich nicht schwul bin.

Nach der Lehre, mit 19, ging ich dann einige Monate ins Ausland.

Naked Hure Melani.

Da hatte ich Zeit, mich mit mir auseinanderzusetzen. Irgendwann gestand ich mir da selbst ein, dass ich wohl mindestens bisexuell sein müsse. Das war sowas wie mein inneres Coming-out. Zu dem Zeitpunkt war ich aber noch fest davon überzeugt, das niemals jemandem zu erzählen.

Ich dachte: «Wenn ich wirklich schwul bin, bleibe ich den Rest meines Lebens alleine in der Wildnis oder gehe in ein Kloster». Eigentlich brachte mich erst ein glücklicher Zufall voran. In einem Sportlager, dass einige Monate später statt fand, machte ein Kollege immer, wenn jemand das Schimpfwort «Schwuchtel» benutzte, die Bemerkung, dass er ja vielleicht schwul sei.

schmutzige Babes Chaya.

Dass war natürlich DAS grosse Thema in diesem Lager. In der darauffolgenden Zeit konnte ich mit ihm das erst Mal über dieses Thema reden. Und da ich ihn sehr gut mochte, kamen auf einmal nicht mehr nur «komische» Menschen in Frage, homosexuell zu sein. Irgendwann sprach ich mit meiner Schwester über das Thema. Sie war völlig überrascht, wie eigentlich alle in meinem Umfeld.

Homosexualität auf dem land - alles andere als normal

Es war sehr emotional. Im ersten Moment war sie sicherlich etwas überfordert. Aber glücklicherweise reagierte sie positiv. Zu diesem Zeitpunkt war das sehr wichtig. Ich bin total heteronormativ aufgewachsen — gerade deshalb brauchte ich so lange bis zu meinem Outing. Ich bin aber deshalb der vollen Überzeugung, dass man homosexuell geboren wird. Ich vergleiche Homosexualität gerne damit, Links- oder Rechtshänder sein.

Früher wurden Linkshänder auch umerzogen, obwohl es völlig natürlich und vor allem gar nicht so anders ist. Im Allgemeinen positiv. Die Angst und die Belastung waren am Anfang vor jedem Outing riesig. Ich rechnete fest damit, aus Freundeskreisen oder der Verwandtschaft verstossen zu werden.

leidenschaftlicher Single Everanee.

Das war aber zum Glück nicht so. Meine Mutter war anfänglich etwas enttäuscht, für sie war das nicht einfach. Es spricht aber für sie, dass sie so sehr über ihren Schatten gesprungen ist und sich heute sogar für die Rechte von Homosexuellen einsetzt. Meine Geschwister sind sowieso alle sehr liberal eingestellt.

Ebenholz Mädchen Loretta.

Meine Freunde reagierten ebenfalls positiv. Schön fand ich die Aussage von einem Kollegen, der sagte, ich sei ja im Grunde schon immer schwul gewesen, auch bevor ich ihm davon erzählte — also ändere sich für ihn auch nichts an unserer Freundschaft. Die einzige negative Reaktion kam eigentlich von meiner Oma.

Sie sagte, das sei jetzt nicht nötig, es gebe ja genug nette Mädchen. Ich nehme ihr das heute aber nicht mehr übel — sie ist schon etwas älter und hat eigentlich ein grosses Herz. Zum einem war der Prozess bis zum Outing sehr negativ.

Zwischen scham, ratlosigkeit und der frage "warum?"

Ich hatte wirklich extreme Angst und Schamgefühle. In der Schule waren Beleidigungen gegenüber Schwulen Alltag. In der Familie wurde das Thema lange totgeschwiegen. Nun ist vieles positiv und ich bin natürlich viel selbstbewusster. Dennoch gibt es immer wieder negative Erlebnisse. Wenn ich mit meinem Freund unterwegs bin, erlebte ich schon Beschimpfungen, Menschen mit verächtlichen Blicken oder Reaktionen.

Als ich meinen Freund küsste, rief einer diverse Beleidigungen aus dem Auto.

Was heißt es, schwul zu sein?

Ein anderes Mal zischte uns eine ältere Frau zu, dass sei «grusig». Was mir natürlich auch Sorgen macht, sind Gewalttaten, welche Schwule, die ich kenne, erlebt haben. Manchmal sind es aber auch ganz kleine Dinge, die kaum in Worte zu fassen sind. Männer, die distanzierter werden, wenn du sich outest oder Leute, welche davon ausgehen, dass ich gerne shoppe, weil ich schwul bin. Solche Dinge sind natürlich nicht so schlimm, ärgern aber in der Summe doch.

Talent Madam Scarlet.

Es kommt immer auf die Perspektive an. Verglichen mit früher ist heute vieles sehr gut.

Coming-out

Auch heterosexuelle Menschen setzen sich für die Rechte von Homosexuellen ein — dafür bin ich dankbar. Trotzdem finde ich die Situation alles andere als gut. Einerseits zeigt sich dies für mich daran, dass ich viele Homosexuelle kenne, die sich nicht trauen, sich zu outen. Die führen jahrelang ein Doppelleben. Andererseits zeigt sich Anzeichen auch immer homosexualität im Alltag. Sobald ich mit meinem Freund Händchen haltend durch eine Stadt flaniere, drehen sich Menschen nach uns um — viele meinen das nicht böse, aber es zeigt dir, dass es in den Köpfen vieler Menschen noch nicht normal ist.

Darum ist es so wichtig, dass sich viele Homosexuelle outen. Ein erwähnenswertes Erlebnis erlebte ich vor einem Jahr in Rapperswil. Ich sass mit meinem Freund auf einer Bank am See und verdrängte umarmte ihn. Eine vierköpfige Familie spazierte an uns vorbei und starrte uns völlig entgeistert an, dann hielten sie wenige Meter nach uns an und diskutierten in Hörweite darüber, ob wir echt schwul seien. Da fühlst du dich wie ein Tier im Zoo.

Auf rechtlicher Ebene bin ich in der Schweiz auch nicht zufrieden. In der schweizerischen Bundesverfassung steht: «Vor dem Gesetz sind alle gleich». Warum darf ich dann nicht heiraten? Ist es je nach Herkunft und Religion schwieriger oder einfacher auf Toleranz zu stossen?

Mehr zum thema

Ja, auf jeden Fall. Es gibt Länder, die kennen die Todesstrafe für Homosexualität. Für Menschen aus diesen Ländern ist Toleranz nicht einfach. Auch in ländlichen Gebieten und religiösen Kreisen ist es schwieriger.

Unsere neuen Personen

heiße latina angelina.

I st jeder schwul, der einen Ohrstecker trägt und näselnd spricht?

Ebony Miss Avayah.

Mit dem Fortsetzen der Anmeldung erlaubst du uns, für die Partnersuche das Geschlecht deines gesuchten Partners entsprechend der Datenschutzhinweise zu verarbeiten.

heißes Mädchen Eliana.

Die meisten Jungs machen sich viele Gedanken über Sexualität in den Jahren der Pubertät meistens zwischen dem

hübsche Schwester

Wenn du jedoch den Verdacht hegst, dass dein Freund bzw.

Sexuelle Freundin Fiona.

Der Schatten zweier Männer, die Händchen halten: Viele Schwule leben ihre Homosexualität nur versteckt oder gar nicht aus.